Johann Eimann: Der Deutsche Kolonist

oder die deutsche Ansiedlung unter Kaiser Josef II. in den Jahren 1783 bis 1787 besonders im Königreich Ungarn in dem Bácser Komitat

Umschlag des Buches

Johann Eimanns Bericht Der Deutsche Kolonist über die Ansiedlung der Deutschen in Neu-Siwatz (Újszivác) und deren Umgebung ist eine unersetzliche zeitgenössische Quelle und so eine der wertvollsten Dokumentationen aus dieser Zeit, die der Nachwelt erhalten blieb. Die von der Donaudeutschen Landsmannschaft e. V. im Jahre 2013 in Speyer herausgegebene 5. Auflage beinhaltet aber nicht nur das ursprüngliche, zuerst im Jahre 1822 in Frakturschrift ausgedruckte Werk.

 

 

 

 

 

 

 

Das Buch besteht aus drei Teilen. Der erste beinhaltet neben dem in Pesth in Frakturschrift herausgegebenen originellen Eimann-Werk auch eine leichter lesbare, in lateinischer Schrift gedruckte Autobiografie, drei Eimann-Briefe und auch weitere Anmerkungen. 
Über Eimanns Leben und Wirken kann man im zweiten Teil ausführlicher lesen. Eine von Johann Eimann zusammengestellte Ansiedlerliste sowie die Auswanderungsorte nach der heutigen politischen Einteilung der Länder und Kreise sind hier ebenfalls aufgelistet. 
Der dritte Teil wurde den Trägern der Johann-Eimann-Plakette gewidmet, auch die Begründungen zur Ehrung sind verzeichnet.

Dieses Buch ist nicht nur für Historiker oder Genealogen eine wertvolle Fundgrube. Es kann sowohl für die Sprachwissenschaftler, die zeitgenössische Schriften zur Forschung brauchen, als auch für Liebhaber der Geschichte nützlich sein, die mehr über die damaligen Verhältnisse erfahren möchten.

Johann Eimann: Der Deutsche Kolonist
Speyer : Donaudeutsche Landsmannschaft e. V. in Rheinland-Pfalz, 2013.
173 S.
Sprache: Deutsch